22 | 09 | 2019

Mit unseren neuen modularen Geovista-Singleboard-Sonden decken wir den für den Brunnenbetrieb relevanten Teil des breiten Bereichs der bohrlochgeophysikalischen Messungen ab. Derzeit können wir folgende geophysikalischen Messungen anbieten:

 

Bohrlöcher und das umgebende Gebirge erkunden:

 

  • Geo-elektrische Verfahren:
    • Fokussierendes Elektro-Log (FEL)
    • Eigenpotenzial (SP)
    • 16"/64" Normale (RES)
  • Natürliches Gamma (GR)
  • 4-Arm-Kaliber (CAL)
  • Neigung/Azimut Sonde (VERT)

Grundwasserzutritte in ein Bohrloch lokalisieren sowie Grundwasserströmungen im Bohrloch spüren auf:

  • Impellerflowmeter (FLOW): 50 und 100 mm Impeller
  • Heat-Pulse-Flowmeter (HPFLOW)
  • elektrische Leitfähigkeit - Salinität (SAL)
  • Temperatur(TEMP)

Die Sonden sind kombinierbar, das heißt, unterschiedliche Sonden können zu einem Strang zusammengebaut werden und die Parameter bei einer Messfahrt ermittelt werden. Dies ist besonders nützlich, wenn Aquifertests begleitend gemessen werden oder wenn innerhalb einer Packerstrecke getestet wird.

 

Lediglich das HPFlow benötigt wegen des unterschiedlichen Messprinzips eine eigene Meßfahrt.

Bohrlochgeophysik

Geophysikalische Bohrlochmessungen

mit den geophysikalischen Bohrlochmessungen werden zum einen Bohrlöcher und das sie umgebende Gebirge untersucht:

 

  • Geo-elektrische Verfahren:
    • Fokussierendes Elektro-Log (FEL)
    • Eigenpotenzial (SP)
    • 16"/64" Normale (RES)
  • Natürliches Gamma (GR)
  • 4-Arm-Kaliber (CAL)
  • Neigung/Azimut Sonde (VERT)

Grundwasserzutritte in ein Bohrloch lokalisiert sowie Grundwasserströmungen im Bohrloch aufgespürt:

  • Impellerflowmeter (FLOW): 50 und 100 mm Impeller
  • Heat-Pulse-Flowmeter (HPFLOW)
  • elektrische Leitfähigkeit - Salinität (SAL)
  • Temperatur(TEMP)