21 | 05 | 2019

spielt bei der Planung und schließlich Auslegung einer Erdwärmesondenanlage eine zentrale Rolle. Die Ergebnisse der geothermischen Datenerhebung

  • bestimmen wieviel Bohrmeter erforderlich sind, um den gewünschten Energiebedarf über den Betrieb einer Erdwärmesondenanlage zu decken.
  • zeigen mögliche Anomalien im geothermischen Gradienten auf, die auf besondere Standortverhältnisse hinweisen.
  • sind für die Auslegung einer Wasser-Wasser-Wärmepumpenanlage erforderlich.

Planungsrelevante Datenerhebung zum geothermischen Nutzungspotential eines Standorts

Die Ergebnisse von geothermischen Messungen wie Thermal-Response-Tests und Temperaturprofilen geben Aufschluss über das geothermische Nutzungspotential eines Standortes.

Weiterlesen: Planungsrelevante Datenerhebung zum geothermischen Nutzungspotential eines Standorts

Grundwassererkundung bei Wasser-Wasser-Wärmepumpen

Soll die im Grundwasser steckende thermische Energie mit einer Wasser-Wasser-Wärmepumpe genutzt werden, sind für die Planung und die einzureichenden wasserrechtlichen Genehmigungsunterlagen hydraulische Grundwasseruntersuchungen erforderlich. 

Weiterlesen: Grundwassererkundung bei Wasser-Wasser-Wärmepumpen