12 | 12 | 2019

Förderratenmessung

Die Messung des geförderten Grundwasservolumenstroms während des Pumpversuches mit einem Durchflussmesser ist für seine Aussagekraft entscheidend.

Während des Pumpbetriebes wird kontinuierlich der geförderte Grundwasservolumenstrom gemessen. Dafür wird entweder ein induktiver magnetischer Durchflussmesser (IDM)  oder ein Ultraschalldurchflussmesser verwendet.

Vorteil beider Messmethoden ist, dass sie innerhalb des Strömungsquerschnittes keine bewegten Teile aufweisen. Sie erfordern aber eine vollständig wassererfüllte Leitung. Anders als bei dem induktiven Durchflussmesser, der in die Leitung eingebaut werden muss, kann der Ultraschallsensor auf vorhandende Rohrleitungen aufgesetzt werden.

Je nach Förderrate werden entsprechend dimensionierte Durchflussmesser gewählt:

Induktiver Durchflusssmesser:

  • Nennweite: DN4, DN12, DN20, DN25, DN50, DN80, DN 150, DN 200
  • minimale Förderrate 0,001 l/sek (=0,6 l/Minute)
  • maximale Förderrate 175 l/sek (= 10,5 m³/ Minute) bei 200 mm Durchflussmesser

Ultraschall-Durchflussmesser:

  • Nennweiten: 20 - 600 mm
  • minimale Förderrate: 0,03 l/sek (=1,8 l/Minute)
  • maximale Förderrate: 3000 l/sek 

durchflumesser